zurück zur Bürgerinitiative-Seite
 zurück zur Aktuell-Seite

als PDF-Dokument herunterladen

E-Mail der Bürgerinitiative an die Parteien im Rat der Stadt Bochum vom 27.05.2002, auf der Homepage seit dem 27.05.2002

bochum@spd-ruhr.de; cdu@bochum.de; FDPimRat@bochum.de; AHalwer@bochum.de; KSchubert-Loy@bochum.de



Sehr geehrte Damen und Herren,

Für die Ratssitzung am 28.5.2002 liegt Ihnen zum Tagesordnungspunkt "Planfeststellung A 40" folgende Beschlußvorlage der Verwaltung vor:

"Der Rat der Stadt Bochum begrüßt den geplanten 6-streifigen Ausbau der A 40 von der Stadtgrenze Bochum/Essen bis ca. 600 m östlich der Anschlußstelle Dückerweg und stimmt im Grundsatz zu. Die Maßnahme verbessert die Leistungsfähigkeit der A 40, erhöht die Verkehrssicherheit und dient der Entlastung des städtischen Verkehrsstraßennetzes."

Ich fordere Sie auf, dieser Beschlußvorlage nicht zuzustimmen.

Die Beschlußvorlage klammert wesentliche Belastungen und Gefährdungen, die auf die Betroffenen zukommen, vollkommen aus:

So werden z.B. die durch die Maßnahme zu erwartenden zusätzlichen Schadstoffimmissionen mit keinem Wort erwähnt. Es wäre aber Aufgabe der Verwaltung gewesen, zu erkennen und darzulegen, daß die in den Planfeststellungsunterlagen enthaltene Beurteilung der aufgestellten Schadstoffprognosen wegen der Nichtberücksichtigung der entsprechenden EG-Richtlinien falsch, rechtswidrig und daher nicht zustimmungsfähig ist. Darüber hinaus verschweigt die Beschlußvorlage, daß durch die prognostizierte Zusatzbelastung durch krebserregende Schadstoffe das Risiko, an Krebs zu erkranken, meßbar steigt. Offenbar ist diese Tatsache für die Verwaltung nicht weiter erwähnenswert.

Ich hoffe, daß der Rat der Stadt mit der Gesundheit der Bürgerinnen und Bürger anders umgeht, als es diese Beschlußvorlage befürchten läßt.

Mit freundlichen Grüßen


 zum Seitenanfang
 zurück zur Bürgerinitiative-Seite